All posts by Nicole Klauß

+++Newsletter No. 10+++

Hallo zusammen,
na, geht es euch so wie uns? Zwischen Homeoffice (aaaahh!) und Homeschooling (aaaahhhhhh!!!!!!) und Homecatering (aaaaaaaaahhhhhhhh!!!!!!!!!!!!!!!)?
Wir wollten auch nur kurz stören und euch über eine Sache noch informieren, von der wir nicht wissen, ob ihr davon schon gehört habt. 
Wenn ja: wunderbar! 
Wenn nicht: warum eigentlich nicht????
Long story short: die Notbetreuung ist jetzt auch möglich, wenn nur EIN Elternteil in einem der sogenannten “systemrelevanten Berufe” arbeitet. 
Die Voraussetzung ist, dass keine andere Betreuung der Kinder möglich ist. 
Wir bitten euch allerdings diese Betreuung wirklich nur in der NOT in Anspruch zu nehmen, denn es würde ja dem Motto #flattenthecurve widersprechen, wenn die Familien zuhause bleiben und die Kinder fröhlich in die Notbetreuung gehen, denn natürlich ist die Ansteckungsgefahr hier auch gegeben!!!
Alle aktuellen Corona-Infos haben wir HIER auf dem Blogpost für euch zusammengestellt, und das Tolle ist: die Infos sind immer aktuell! Gern geschehen!
Für die Zeit zuhause haben wir ein bisschen recherchiert und auf dem Blogpost ein paar Tipps für die Zeit zuhause zusammengestellt: Tipps fürs Homeschooling, Apps zum Lernen, aber auch mal Sachen zum Forschen und Gucken und Freuen.Die Liste ist natürlich nicht vollständig (wird aber ständig von uns aktualisiert) aber es gibt euch vielleicht die eine oder andere Anregung für den neuen Alltag.
Wenn ihr Ideen habt, oder Tipps, was bei euch besonders gut läuft, Apps kennt, die in unserer Liste fehlen: immer her damit! Nehmen wir alles gerne auf! Dankeschön!
Wir sind im Kontakt mit der Schulleitung bezüglich digitaler Lernmöglichkeiten und wenn es da etwas Neues gibt, erfahrt ihr das natürlich sofort.
Interessieren würde uns auch, wie ihr mit dem Procedere und den Inhalten zufrieden seid, das euch die Lehrer*innen für das Homeschooling anbieten. Ist es zuviel Stoff, zu wenig, oder gerade richtig?
Und wie das Homeschooling bei euch so läuft, interessiert uns natürlich auch. Habt ihr einen festen Stundenplan jeden Tag (da wären wir neidisch!) und sitzen eure Kinder nach dem Frühstück nicht mehr im Schlafanzug erwartungsvoll am Tisch (da wären wir noch neidischer!), oder findet Schule im eher so spontan und je nach aktueller Stimmung statt? Sind eure Kinder (und ihr) noch motiviert? 
Schreibt uns gerne eine mail oder kommentiert direkt unter dem „Homeschooling“ – Blogpost. Dankeschön!
Aber auf jeden Fall gilt: bitte die Kurve flach halten!!! 
Hier der GEV-Translator: 🦠 = ⛔, wenn 🧴+🚿 

Und wenn wir das hier alles überstanden haben, feiern wir alle eine fette Party! DEAL?

Lieben Gruß, passt auf euch auf und BLEIBT GESUND!!!!
Euer GEV Vorstand
Markus, Monique, Nicole und Sophie

gev.vorstand@eltern-flaemingschule.dehttps://eltern-flaemingschule.de

Home schooling als Home Officer – ein paar Tipps für einen möglichst entspannten Alltag

Hallo zusammen, 

das ist für alle gerade keine leichte Zeit, wir hoffen, es geht euch allen gut? 

Weil Homeschooling an sich sowieso schon keine einfache Sache ist, und es in der Kombination mit Homeoffice und #wirbleibenzuhause eine echte Herausforderung ist, haben wir hier ein paar Tipps für euch, die euer Leben hoffentlich ein bisschen leichter machen…

Grundsätzlich und ganz wichtig: 

– Bitte keine Lerngruppen 

– Keine Spielbesuche 

– Keine sozialen Kontakte: bitte wirklich ernst nehmen!!!

-> die Kurve flach halten, ihr wisst schon!

Damit Tage wie diese, ein bisschen Struktur bekommen, hat das “KinderhackMag” ein paar gute Ideen:

-Den Tag klar einteilen

-To Do’s definieren

-Ordentlich anziehen

-Pausen regeln

-Auch mal raus gehen (mit Abstand halten!)

-Arbeitsplatz einrichten

-Einen Stundenplan machen

Hier sind ganz gute Tipps vom SIBUZ (Schulpsychologische und Inklusionspädagogische Beratungs- und Unterstützungszentren) fürs Lernen und Leben unter den neuen Bedingungen:

ANTON App: https://anton.app/de/

Mit dieser kostenlosen App können Schülerinnen und Schüler bis zur 10. Klasse in den Fächern Deutsch, Mathe, Biologie und DaZ (Deutsch als Zweitsprache) Lernspiele und Aufgaben lösen. 

Die App läuft auf dem Smartphone, dem Tablet und dem Computer

Man registriert sich als Lehrer*in (als Home Schooling-Beauftragte, seid ihr natürlich auch Lehrer). Mit Anton “plus” kann man ein kleines Belohnungssystem dazu buchen (€ 10 pro Jahr) und mit erworbenen Münzen den Avatar aufpeppen… Lohnende Investition, denn der Avatar sieht dann immer besser aus, je mehr Aufgaben gelöst werden.

“Learn attack” vom DUDEN-Verlag

Über 40.000 Lernvideos zu diversen Themen und Fächern für Schüler ab der 4. Klasse bietet die Lernattack-Seite aus dem Dudenverlag.

Bis zum 31.3. kann man das Angebot gratis  nutzen, danach kostet es € 8,45 pro Monat in der Premiumversion und € 10,95 für die Premium Plus version (mit Beispielklassenarbeiten und mehr Funktionen).

Finally: HIER viele Plattformen für e-learning und andere Portale auf der Plattform mit dem zauberhaften Namen “Homeschooling-Corona”.

APPS:

Kleine nette App-Übersicht von eltern.de

LÜK aus dem Westermann-Verlag bietet fürs Tablet und Smartphone (iOS und Android) eine App mit Deutsch, Mathe, Gehirnjogging von der Vorschule bis zur 4. Klasse, englisch und Deutsch als Zweit – und Fremdsprache an.

Die Oberfläche ist optisch… nun ja… die Stimme des “Sprechers” …ähm… aber die Aufgaben sind abwechslungsreich und “spielerisch lernen” klappt soweit ganz gut.

Google Education 

Video Konferenz (und alles andere) –  wird von uns für die Schule eingerichtet. 

Infos findet ihr hier: 

Wenn “es” losgeht, sagen wir euch Bescheid!

“Daheim Lernen” vom Bayrischen Rundfunk

Die Mediathek des Bayrischen Rundfunks bietet hier für Grundschüler bis zur 4. Klasse ganz nette Angebote und Ideen: 

Sport

Bewegung mit Alba Berlin

Alba Berlin bietet ein kleines Sportprogramm. Das haut uns nicht vom Hocker (Socken in Mülleimer werfen und so…), aber besser als gar keine Bewegung 

Literatur

Welt-Literatur mit Playmobil in 10 Minuten

Der Reclam-Verlag zeigt auf dem Youtube Kanal  “Sommers Weltliteratur to go” in rund 10 min Stücke der Weltliteratur mit Playmobilfiguren (z.B.Odysseus, Effi Briest, Sommerhaus später, Minna von Barnhelm, Aneis von Vergil, 1984, Schöne neue Welt)

Mathe:

Mathe für ältere Schüler 

Für ältere Schüler rappt Johann Beurich alias „DorFuchs“ auf Youtube mathematische Gleichungen und Formeln so eingängig, dass man sie als Ohrwurm einfach nicht mehr vergisst: https://www.youtube.com/DorFuchs

Politik:

die Seite von der Bundeszentrale für politische Bildung  erklärt auf der Seite 

 https://www.hanisauland.de Politik für Kinder. Das Thema Corona wird erklärt und außerdem finden sich da Buchtipps, Spiele, ein Lexikon und mehr…

Naturwissenschaften

Das Deutsche Luft – und Raumfahrtzentrum bietet hier die Ergebnisse von Schülerwettbewerben mit Videos: 

Kultur:

Unter dem Titel »Zwangsvorstellungen« hat das Team der Schaubühne einen Online-Ersatzspielplan erstellt, der Inszenierungen aus allen Jahrzehnten seit der Gründung der Schaubühne in den 60er Jahren bis heute umfasst. 

Und auch das aktuelle Ensemble meldet sich mit kleinen Video-Botschaften von zu Hause zu Wort. Jeden Tag vor der Ausstrahlung einer Aufzeichnung wird auf der Homepage um 18 Uhr kurze Lesungen, Improvisationen, Geschichten oder Lieder online gestellt, von 18.30 bis 24 Uhr sind dann die Inszenierungen abrufbar.

Die Berliner Philharmoniker bieten mit ihrer “Digital Concert Hall” einen kostenlosen Zugang für 30 Tage zum Konzert-Archiv an: 

Hörbücher und Podcasts gratis von Audible:

Wenn das Home-Catering stresst – hier sind ein paar Tipps für Liefer – oder Abholdienste:

Tagesspiegel Genuss: https://www.tagesspiegel.de/themen/genuss/liste-von-restaurants-die-liefern-update-genuss-to-go/25657310.html

Hier ist eine Facebook-Seite mit allen Lieferdiensten, die die Berliner Gastronomen bieten.

Wenn ihr Tipps habt, für die Zeit zuhause, oder tolle Apps (zum Lernen oder auch nicht) gefunden habt, kommentiert gerne unter diesem Post, wir nehmen die gerne hier in diesem Blogpost auf. Crowdwissen ist in diesen Tagen echt hilfreich! DANKESCHÖN!!!

Erzählt uns auch gerne, wie das bei euch so läuft, in dieser Zeit.

UND: passt alle gut auf euch auf!

Euer GEV-Vorstand 

+++Informationen zum Corona-Virus+++

Liebe Eltern,

die Schule ist ab heute geschlossen und möglicherweise habt es noch offene Fragen. Wir wollen euch ein bisschen helfen in diesen unruhigen Zeiten.

WICHTIG: hier die Nummer für das neu eingerichtete Info-Telefon von der Senatsverwaltung: 030/90227-6000 (kundenfreundlich besetzt von Mo – Fr. 8:00 – 16:30 Uhr).

Die Berliner Senatsverwaltung hat einen Chatbot eingerichtet- hier kann man unkompliziert Fragen zu Corona stellen:

https://www.berlin.de/corona/faq/chatbot/artikel.917495.php

Hier sind wichtige Infoschreiben und Formulare:

Thema “Notbetreuung”:

WICHTIG: alle Kinder bis zur 12. Klasse mit Förderstatus “Geistige Entwicklung” und “körperliche und motorische Entwicklung” haben nach wie vor Anspruch auf eine Betreuung.

“Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf „Geistige Entwicklung mit Förderstufe II“, „Körperliche und motorische Entwicklung mit Förderstufe II“ und „Autismus mit Förderstufe II“ soll vorrangig von den Erziehungsberechtigten in Anspruch genommen werden, die für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens unabdingbaren beruflichen Tätigkeiten (systemrelevante Berufe) nachgehen und keine alternative häusliche Versorgung organisieren können.” (Quelle: https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/notbetreuung/)

Ansonsten haben nur Eltern Anspruch auf die Notbetreuung, wenn EIN (NEU!!!) Elternteil den systemrelevanten Berufsgruppen angehören und eine Betreuung des Kindes/der Kinder sonst nicht möglich ist. Die Notbetreuung sollte daher das sein, wie der Name schon aussagt, eine Betreuung in der Not. Denn das große Mantra #flattenthecurve wird natürlich ad absurdum geführt, wenn viele Kinder in der Notbetreuung sind (die Gruppen sind allerdings klein – 5 Kinder pro Gruppe).

Von der Senatsverwaltung gibt es hier eine offizielle Definition der systemrelevanten Berufe und andere Infos in deutscher, englischer, türkischer und arabischer Sprache. Diese Seite wird ständig aktualisiert!

Hier findet ihr die Selbsterklärung, die es für die Anmeldung zur Notbetreuung braucht in deutscher, englischer, türkischer und in arabischer Sprache.

Die Notbetreuung wird von Montag bis Freitag von 6-18 Uhr erfolgen: von 6:00-08:00 Uhr erfolgt die Betreuung durch die Erzieher im eFöB, von 08:00 bis 12:00 Uhr erfolgt die Betreuung von Lehrer*innen danach wieder von den Erzieher*innen im eFöB.

Hier noch ein paar Links und Infos:

Für alle, die es so richtig wissen wollen: empfehlen wir die Seite vom Robert-Koch-Institut (besser als fragwürdige Facebookinfos oder Kettenbriefe auf Whats app).

Der Berliner Senat aktualisiert seine Seite zum Thema Corona ständig.

F&A vom Tagesspiegel (wird laufend aktualisiert)

Für alle, die lieber hören als lesen, empfehlen wir den Podcast vom Berliner Virologen Christian Drosten.

Dieser Artikel hier, mit dem wir euch über den aktuellen Stand der Dinge auf dem Laufenden halten, wird immer aktualisiert: #dafuerwurdenwirgeboren

Wenn ihr Fragen habt, immer gerne, das GEV-Corona-Team ist immer gut erreichbar (auch abends und sogar am Wochenende).

und es gilt immer:

🦠 = ⛔, wenn 🧴+🚿 

Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Euer Vorstandssteam,

Markus, Monique, Nicole und Sophie


+++Newsletter No. 9 vom 11.2.2020+++

Hallo zusammen,

wir sind es schon wieder! Hier sind die neuesten Infos aus der wunderbaren Welt der Schulpolitik.

Für alle, mit wenig Zeit: hier geht es zur Kurzstrecke, dem Flämingtelegramm: https://eltern-flaemingschule.de/2020/02/11/3465/

Für alle anderen:

Uuuuuund: „Action“!

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2020. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Flämingschule, das mit seiner 600 Mann starken Besatzung sechs Jahre unterwegs ist, um die Entscheidungswege der Senatsverwaltung zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der vom gesunden Menschenverstand entfernt, dringt die Flämingschule in die Untiefen der Schulpolitik vor, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat.

+++++++++++++++++

First things first: wir wünschen euch ein spektakuläres 2020, viel Gesundheit und ausreichend Entspannung!

Hier ist Newsletter No. 9 und auch hier erzählen wir, was wir so erleben auf unserer Mission Schulpolitik.

Zuerst einmal möchten wir uns für eure zahlreichen  Kommentare zum Thema Ordnungswidrigkeiten auf dem Zeugnis bedanken.  🙏🏻 Vielen Dank dafür, ihr seid toll! Für die, die sich da vorher noch mal einlesen wollen:
https://eltern-flaemingschule.de/2019/12/12/antrag-an-die-sc…hen-eure-meinung/ haben wir alles für euch aufgeschrieben.

Auf der letzten Schulkonferenz wurde das Thema von uns nicht abgestimmt, vielmehr wollten wir eure Meinung dazu hören und das Thema auch auf der nächsten GEV besprechen. Euer Votum bei der Abstimmung nehmen wir dann mit in die Schulkonferenz.

Damit wir alle nachvollziehen zu können, was passieren muss, damit bei einer Schülerin oder einem Schüler die Ordnungswidrigkeit auf dem Zeugnis vermerkt wird, haben Frau Fellbaum und Frau Mirre dankenswerterweise zwei fiktive Fallbeispiele aufgeschrieben, diese findet ihr hier: https://eltern-flaemingschule.de/wp-content/uploads/2020/02/Fallbeispiele.pdf

Zur GEV am 18.2. werden beide Lehrerinnen anwesend sein und Fragen beantworten. Bitte schickt uns eure Fragen gerne vorab an gev.vorstand@eltern-flaemingschule.de

Vor einer kleinen Diskussionsrunde, werden die Lehrerinnen die Methoden und Maßnahmen, die den Pädagogen an der Fläming-Grundschule zur Verfügung stehen, einmal kurz vorstellen und dann ist Zeit für eure Fragen.

+++++++++++++++++

Mittagessen I

Seid ihr bereit für Neuigkeiten? Also, so richtige Neuigkeiten?

Wie es scheint, bekommt die Flämingschule zum nächsten Schuljahr eine Mensa und zwar im Erdgeschoss des eFöB-Gebäudes a.k.a. Sparkassenräume.

BÄHM!!!

🎊 🎉  🎊 🎉🎊 🎉🎊 🎉🎊 🎉  🎊 🎉 🎊 🎉🎊 🎉🎊 🎉🎊 🎉

Wir lassen das jetzt mal ein bisschen wirken…

Wer von euch hat doch gleich gesagt, Elternvertreter können eh nichts ausrichten, die organisieren den Kuchenverkauf und sammeln Geld für die Geschenke für der Lehrer*innen? NA? WER?

Ihr könnt uns ja gelegentlich mit Rosenblättern bewerfen, gute Schokolade nehmen wir auch! Dass der Bezirk von diesen Räumen überhaupt erfahren hat: “Fläming-Leaks”. Alles klar?

Diese Hartnäckigkeit, in der für andere nervigen Kombination aus penetranten Nachfragen auf den diversen Gremiensitzungen im Bezirk und guten Pressekontakten, und der nötigen heiteren Gelassenheit, wenn wir zu Terminen und Besichtigungen nicht eingeladen und auch sonst nur rudimentär informiert wurden: eine brisante Mischung. Für die anderen

Aber: HA!

Und natürlich hat sich der Bezirk hier auch ein bisschen aus dem Fenster gelehnt und nimmt nicht wenig Geld in die Hand, um die Sparkassenräume umzubauen. Und das ist doch eine gute Nachricht! Es ist nicht alles schlecht!

Wobei wir ja hier beim Vorstand erst mit einer zuckerarmen Biolimonade anstoßen, wenn unsere Kinder dann wirklich im neuen Schuljahr in ihrer neuen Mensa sitzen.

Ach so: außerdem können wir noch vermelden, dass es Wasserspender von den Berliner Wasserwerken in der neuen Mensa geben wird. Zwei, um genau zu sein. Was wir uns fragen, wie das wird, wenn 200 Kinder auf die beiden Wasserspender…aber wir wollen nicht undankbar sein.

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten!

Mittagessen II

Wobei wir beim nächsten Thema wären: derzeit essen die Fünft- und Sechstklässler ja in der Küche und im Nawiraum in ihrer verlängerten 2. großen Pause. Die neue Mensa hat ca. 200 Plätze und bei von der Schulleitung im derzeitigen Stundenplan zwei eingeplanten Essensbändern, können dann 400 Kinder essen.

Da aber 520 Schüler*innen einen Vertrag mit dem Caterer haben, ist uns unklar, wie hier der Ablauf und die Details sind, sollte die Schulleitung weiterhin auf den zwei Essensbändern und #pauseplus10 bestehen. Die eFöB -Leitung hat klar gesagt, dass keine weiteren eFöB-Räume für das Essen zur Verfügung gestellt werden. Zumindestens nicht kostenfrei. Der aktuelle Essraum im eFöB soll zukünftig für andere Zwecke genutzt werden.

Klar ist allerdings: im Nawiraum kann wieder experimentiert werden, ohne Fettgeruch und in der Küche kann (wieder) gutes Essen von den Schülerinnen und Schülern gekocht werden, anstatt ihnen Speisen fragwürdigster Qualität und Optik anzubieten.

Die Schulleitung besteht weiterhin auf das “Quick Lunch”: die Großen sollen also weiterhin in der verlängerten Pause essen #pauseplus10, nur dass jetzt die Wege länger sind und unklar ist, wie lange die Ausgabezeit der Speisen ist. Diese zusätzlich benötigte Zeit würde also wahlweise von der Essenszeit oder von der Pausenzeit abgehen. Hier wäre dann noch ein bisschen noch Klärungsbedarf! Eure Meinung dazu hätten wir gerne auf der nächsten GEV am 18.2. um 19.00 Uhr. Diese GEV wird für alle Eltern offen sein, da es einige Themen gibt, bei denen wir die gesamte Elternschaft gerne informieren würden.

Mittagessen III

Und hier noch eine berlintypische Anekdote, die man sich nicht ausdenken kann:

Wie ihr ja alle wisst, sollte der Mindestlohn in Berlin ab dem 1.1.2020 auf € 12,50 heraufgesetzt werden. Nun begab es sich aber, dass die Mühlen in Berlin langsamer mahlen als woanders und im Senat und die Ausschreibung für die neuen Cateringverträge raus mussten, damit der ganze Prozess mit ausreichendem Zeitpuffer durchgeführt werden kann (irgendwas ist ja immer, kennt man ja von zuhause) und dann aber – HUCH!!! – das Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz nicht rechtzeitig genug verabschiedet werden konnte.

Auf den Ausschreibungsunterlagen (es handelt sich um das Formular WIRT 214 P, wer da mal genau drauf schauen möchte) steht nun der Mindestlohn von € 9,00. Die Senatsverwaltung schrieb dazu am 8.2. auf Twitter: „Die Ausschreibung musste nun erfolgen, damit es im Sommer Essen gibt. Sie ist korrekt. Es gilt der aktuelle Mindestlohn; SenBJF hat durch die Preiskalkulation ermöglicht, dass die Caterer mehr bezahlen können. Hätte man das nicht getan, könnten sie es nicht.“

Der Witz braucht ein bisschen. Aber dann ist er der Knaller.

Was sie damit tatsächlich meinen: die Caterer werden vom Senat freundlich gebeten, doch bitte freiwillig € 12,50 an ihre Mitarbeiter zu zahlen.

Jetzt seid ihr dran! Preisfrage: wie hoch ist der Prozentsatz der Caterer, die ein Herz für ihre Mitarbeiter haben und freiwillig € 3,50 mehr pro Stunde zahlen? Tipps wie immer an gev.vorstand@eltern-flaemingschule.de

Warum das jetzt hier vom Ablauf eher so mittel war? Frau Pop schiebt den Schwarzen Peter zu Frau Scheeres und die schiebt ihn wieder zurück (auch das kennt ihr von zuhause: er war’s, nein, sie war’s, nein er…). Die ganze unglaubliche Geschichte findet ihr hier: https://www.tagesspiegel.de/berlin/mindestlohn-beim-schulmittagessen-senat-ist-auf-guten-willen-der-caterer-angewiesen/25522136.html

Update vom 11.2.: dem Protokoll der Stastssekretärskonferenz kann man entnehmen, dass eine weitere Lösungsmöglichkeit diskutiert wurde: “würden die Verträge unter Wahrung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist mit Wirkung zum Ende des laufenden Schuljahres gekündigt werden und parallel eine entsprechende Neuausschreibung vorbereitet, so dass ab dem Schuljahr 2021/2022 der neue Vergabemindestlohn für alle Caterer gelte”. Heißt übersetzt: alle Caterer können auch den alten Mindestlohn zahlen, dann aber ist nach einem Jahr Schluss und es wird neu ausgeschrieben.

Man hätte für die Ausschreibung auch die Lösung der BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH) nehmen können, nämlich: keinen Betrag bei der Ausschreibung einzutragen und auf den gesetzlich gültigen Mindestlohn zu verweisen. Aber, wie ein sozialdemokratischer Alltagsphilosoph sagen würde: “Hätte, hätte, Fahrradkette…”.

Der Mittagessensausschuss der Flämingschule wird dann nun im April oder Mai tapfer diverse Speisen Probe essen und durch Blindverkosten den vermeintlich besten Caterer aussuchen.

Aber ihr wisst ja, wie das ist: wenn ihr Besuch bekommt, kocht ihr auch anders als an einem normalen Dienstag. Aber wir geben uns Mühe, hier die Perlen zu finden. Was wir ja gut fänden, wenn wir wüssten, welcher der Caterer freiwillig den neuen Mindestlohn zahlen würde. Vielleicht mit einem Smiley auf dem Tellerrand…dann könnte das bei der Entscheidung helfen.

Was nun aber dräut: dass die Caterer weitere vier Jahre den alten Mindestlohn zahlen können, nur weil da jemand in der Senatsverwaltung…oooohhmmm!

+++++++++++++++++

Türkisch-AG (Herkunftssprachlicher Unterricht)

Wir wissen nicht, ob ihr alle über eure Klassenlehrer*innen die Info über die Türkisch-AG bekommen habt. Die Rückmeldungen sind eher zögerlich und daher bitten wir, alle Eltern mit türkischem Hintergrund, die Interesse an dem Türkischunterricht haben, sich an ihre Klassenlehrer*innen zu wenden. Infos dazu findet ihr hier: https://eltern-flaemingschule.de/wp-content/uploads/2020/02/2019_hsu_tuerkisch.pdf

Chinesisch-AG

 Wer möchte, dass sein Kind Grundkenntnisse in der chinesischen Sprache erwerben kann, der möge ebenfalls seiner Klassenlehr*in eine Info geben. Mehr Infos dazu, findet ihr in dem Schreiben der Schulleitung: https://eltern-flaemingschule.de/wp-content/uploads/2020/02/Chinesisch-Kursangebot.pdf

+++++++++++++++++

Parken in der Illstraße und der Dickhardtstraße

 Ganz ehrlich, wir sind es langsam ein bisschen leid, wieder und wieder auf dieses Thema hinzuweisen! Es ist ein bisschen wie bei unseren Kindern –  manche Dinge sagt man gefühlt tausend Mal und dann liegt da trotzdem die Jacke immer auf dem Boden anstatt auf dem Hacken zu hängen:

👉🏻 BITTE PARKT NICHT IM WENDEHAMMER VOR DEM LEHRER*NNENPARKPLATZ!

👉🏻 BITTE AUCH NICHT AUF DEM PARKPLATZ DER BUSSE, DIE DIE KINDER MIT KÖRPERLICHEN ODER GEISTIGEN BEEINTRÄCHTIGUNGEN TRANSPORTIEREN.

👉🏻 BITTE FAHRT MAX. 30 KM/H IN DER DICKHARDTSTRASSE AUCH WENN IHR SPÄT DRAN SEID! PARKT DORT NICHT AUF DEM FUßWEG ODER IN DER FEUERWEHREINFAHRT!

Wem das jetzt zu komplex war, hier ist der Fläming-Translator:

Wenn ihr eure 🚓🚙 trotz ❌, wie die 🐷🐷🐷 parkt, dann 👊🏻!

+++++++++++++++++

Hausmeister

Erst sollte der neue Hausmeister im November kommen, dann Anfang Februar, beide Termine sind auf unserem Bibi und Tina – Abreißkalender längst vorbei.

Auf jeder Sitzung vom Bezirkselternausschuss bekommen wir die Info, dass es bald soweit sein soll. Bald…nur Geduld…

Solange kein neuer fester Hausmeister da ist, können wir leider auch nicht die Toilettenmisere in Angriff nehmen. Der Zustand ist indiskutabel und wir überlegen ernsthaft, einen Kuchenverkauf zu organisieren, und dessen Erlös den beiden Reinigungskräften zu spenden, die Zustände vom Inneren der Toilettenräume dokumentiert haben… das ersparen wir euch jetzt lieber!

+++++++++++++++++

Hier noch die beliebte Rubrik “Wir denken dran, damit ihr nicht dran denken müsst”:

+++Termine+++Termine+++Termine+++

18.02. 2020: GEV

19.02. 2020: Elterncafé im eFöB

25.02. 2020: Fasching

05.03.2020:  Mathe/Kunst-Tag

10.03. 2020: Fachkonferenz Fremdsprachen

02.04. 2020: Soirée

Wir wünschen euch einen schönen Tag und sehen euch dann auf der GEV am 18.2. um 19.00 Uhr.

Mit herzlichen Grüßen,
euer GEV-Vorstand

Markus Brückle, Nicole Klauß, Sophie Reiske und Monique Rettschlag

gev.vorstand@eltern-flaemingschule.de

https://eltern-flaemingschule.de

01Dez/19

+++Fläming-Newsletter No. 8 vom 01.12.2019+++

Hallo zusammen,

was? Schon wieder ein Newsletter? Da kam doch gerade erst einer…

Jaja, aber wenn doch gerade so viel los ist!

Für alle mit knappem Zeitbudget, bitte hier klicken (Lesezeit: 3:25 min), da geht es zum Fläming-Telegramm.

Für alle anderen, nehmt euch einen Tee oder Kaffee:

…mit den Arbeitsgemeinschaften:

Wie ihr (und vor allem eure Kinder) schon gemerkt habt: es gibt aktuell quasi keine AGs an der Flämingschule.

Das liegt einfach daran, dass derzeit zwei Lehrer*innenstellen fehlen und da Lehrerinnen und Lehrer ja gerade in Sachen Häufigkeit auf einer Stufe mit Einhörnern stehen… 

Lange Rede kurzer Sinn: es gibt quasi keine Lehrer*innen. Das Kollegium muss hier die fehlenden Stunden kompensieren  – und dafür gibt es eine einfache Regel (da brauchen wir dann gar nicht den GEV-Translator):

Prio 1: Abdeckung der Stundentafel

Prio 2: Vertretungsunterricht

Prio 3: Arbeitsgemeinschaften/ Sprachförderung

Damit ist die Frage, warum es keine Arbeitsgemeinschaften in diesem Schulhalbjahr gibt, ja auch schon beantwortet.

Zudem kommt dazu, dass die Turnhalle der Flämingschule sehr groß ist, also sehr begehrt bei Vereinen. Schulen mit kleineren Turnhallen sind nicht so nachgefragt, da sind dann mehr freie Zeiten, die dann für AGs genutzt werden können. Möglicherweise wird es im 2. Schulhalbjahr besser…

Ihr erfahrt es natürlich zuerst.

Und da wäre dann noch die Sache mit der Türkisch-AG für die Schüler*innen mit türkischer Muttersprache. Da liegt die Sache beim Bezirk. Der reagiert auf die Anfrage wie immer: erst mal gar nicht. Frau Wendt ist da dran.

Apropos „dran bleiben“: einige Kinder an der Flämingschule (hier sind es überwiegend Willkommenskinder aber auch Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder, bei denen die Unterstützung zuhause nicht so richtig vorhanden ist) können nicht gut (genug) lesen. Aufgrund der Personalsituation fallen die Sprachförderstunden häufig aus. 

Wir wollten mal leise nachhören, ob jemand von euch (oder die Großeltern eurer Kinder), Zeit hätte sich einmal pro Woche etwas vorlesen zu lassen? Wichtig, ist hier, dass die Lesepatin oder der Lesepate einmal pro Woche (gerne auch häufiger) zuverlässig Zeit erübrigen kann. Möglich wäre hier auch die 1. Stunde, dann könnte man danach sein Tagwerk beginnen… 

Dass das Ganze innerhalb Schulzeit stattfinden sollte (also bis 14.30 Uhr), erhöht die Anzahl der Lesepaten sicherlich nicht unbedingt. Aber wir sind ja Optimisten (sonst wären wir nicht im Elternvorstand).

Es gibt sogar einen Verband, der ehrenamtliche Lesepaten an die Schulen vermittelt: https://lesepaten.berlin . Wir haben hier angefragt, es sind dort ca. 2000 Lesepaten registriert und bei alleine schon 400 Grundschulen in Berlin… ihr ahnt, was wir sagen möchten, oder?

Also – wir brauchen euch! Meldet euch gerne bei uns: gev.vorstand@eltern-flaemingschule.de.

Zum Thema “Lesen” wollen wir noch mal auf zwei Leseveranstaltungen verweisen, die im November an der Flämingschule stattgefunden haben. Da war zum einen der 2. Leserausch, bei dem fünf bekannte Kinderbuchautoren in der Flämingschule aus ihren Bücher vorgelesen haben – hier ist das tolle Line-up: 

Lena Hach „Wanted“

Ute Krause  „Die Muskeltiere – Einer für alle – alle für einen“

Sabine Ludwig „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“, „Pandora und der phänomenale Mr. Philby“

Christina Erbertz „Die Helikopterbande und das Raubtier aus China“

Michael Petrowitz  „Kung-Fu im Turnschuh“

Organisiert hat das ganze Frau Fellbaum! Wir verneigen uns in Ehrfurcht vor so viel Orga-Arbeit!!!! Dankeschön!!!

Mehr Infos und Bilder vom Leserausch findet ihr hier im Blogpost:

10 Tage später lasen viele Eltern der Schule am bundesweiten Vorlesetag aus den Lieblingsbüchern ihrer Kinder vor. Hier im Blogpost findet ihr ein paar Infos dazu und die Plakate, die die Eltern dazu gestaltet haben…wer noch eine Inspiration sucht…Weihnachten steht ja quasi vor der Tür… 

Die Zukunft des Fördervereins ist gesichert: neue Vorstandsmitglieder wurden gefunden und starten im zweiten Halbjahr. Wer sich hier engagieren möchte – immer gerne: kontakt@fv.flaeming-grundschule.de

Die großen Projekte in 2020 sind: der Flohmarkt und das Sommerfest. Das Veranstaltungsteam steht in den Startlöchern und wird bei Gelegenheit informieren, wer, wann, wie hier helfen kann!  

Kommen wir nun zu einem Klassiker – Smartphones in der Schule und im Hort:

Alle wissen, wie die Regel ist und in der Schule wird sich auch (zumindest von den meisten) daran gehalten: Smartphones bleiben ab dem Schulhoftor ausgeschaltet und können erst nach der Schule wieder benutzt werden. Wenn sich Kinder daran nicht halten: kommt das gute Stück in “DEN Schrank”. Bis zum Ende des Schultages. Bei Wiederholungsschülern: bis zum Ende der Woche.

Diese Regel gilt auch im eFöB. Daran halten sich aber nicht alle Schüler. 

Hier also noch mal die Regel: 

-> Und hier als Starschnitt zum Ausdrucken: 

Mittagessen I/ Raumsituation:

Unser Lieblingsthema! Wisst ihr ja schon.

Auf der letzten Bezirkselternkonferenz (BEA) fragten wir noch mal nach, wie es sich hier mit den leerstehenden Räumen im eFöB so verhält. Es gab ja eine Besichtigung der infrage kommenden Räume -> im Mai. Wir in unserer unendlichen Naivität dachten, dass sich ALLE Räume angeguckt wurden. 

Stellte sich raus: es wurden die Sparkassenräume damals – Achtung, jetzt kommt’s – nur von AUSSEN angeguckt.

Vor 2 Wochen nun, gab es eine Begehung 2.0: da wurden die Räume dann auch von INNEN angesehen!

Und: alles ganz kompliziert, Kellerräume zu niedrig, Erdgeschossräume müssen umgebaut werden. Dieser Aufwand! Die Zeit wird knapp! Diese Kosten. Und das alles nur für 3 Stunden um die Mittagszeit!

Unter uns: andere Kantinen bei z.B. Siemens werden nämlich vor und nach der Mittagszeit für alles mögliche genutzt. Deswegen lohnt es sich, in eine Kantine zu investieren. Weil dort Besprechungen stattfinden, Betriebssport gemacht wird und der Betriebsrat tagt da auch. 

Ironie aus. Ihr seht, worauf das hinausläuft? Mit welchen Argumenten hier gearbeitet wird? 

Beim Fußball würde man sagen: Zeitspiel!

Nun wird wohl gerechnet und verhandelt. 

Denn es ist ja so: das Nachbarschaftsheim hat noch bis zum Ende des Jahres 2021 einen Vertrag mit der Sparkasse. Da wird jeden Monat eine Miete gezahlt, die sicher höher ist, als 5 Tüten Panini Euro 2020, um mal im Bild zu bleiben. 

In einer Nussschale -> WAS PASSIEREN MUSS, DAMIT DIE RÄUME ALS MENSA NUTZBAR SIND:

1.    Bezirk und Nachbarschaftsheim als Vermieterin müssen sich auf eine Miete einigen.

2.    DANN wird mit der Planung begonnen.

3.    DANN braucht man Handwerker, die das machen.

4.    DANN müssen die Räume umgebaut werden.

5.    Und wenn klar ist, ab wann die Räume genutzt werden können, wird es schwieriger einen neuen Caterer zu suchen, der die alten und neuen Vorgaben bedienen kann. 

Wir verraten euch ein Geheimnis: 

die Ausschreibung muss im Dezember über die Bühne gehen, damit im Sommer 2020 ein neuer Caterer an die Töpfe gehen kann.

Wir hier im Vorstand wetten gerade darum, was zuerst fertig ist: der BER oder Räume für das Mittagessen. Was meint ihr? 

Dazu unser Lieblingszitat des Monats (es stammt von Oliver Schworck): „Geschwindigkeit und Verwaltung sind nicht synonym“. 

Mittagessen II/ Brotboxen:

Wir bleiben beim Essen: die Schülerinnen und Schüler (die offizielle Abkürzung ist übrigens SuS), also die SuS der 4. -6. Klassen können sich aussuchen, ob sie zum Mittagessen gehen oder nicht.

Die SuS der 1.-3. Klassen essen ja im Klassenverband – wenn die Kinder das Essen nicht mögen (und das soll ja vorkommen), dann gucken diese Kinder, ob sie vielleicht ein Einzelmodul nehmen (z.B. nur verkochten Reis oder nur unterkochte Nudeln, oder wahlweise lieber die ungesalzenen oder die versalzenen Kartoffeln), wenn das alles nix ist, dann warten diese Kinder solange, bis die anderen fertig sind mit dem Essen und dürfen erst dann was aus der Brotbox essen. Kann natürlich sein, dass es dann gleich zur ILZ weiter geht und keine Zeit mehr bleibt, um in Ruhe zu essen.

Eltern, die mit dieser Lösung nicht zufrieden sind, wenden sich bitte direkt an die Erzieher und / oder an die Leitung vom eFöB, Frau Erlen: nina.erlen@nbhs.de

Es werden dann individuelle Lösungen gefunden, wurde uns versprochen.

Hier der offizielle Wortlaut vom eFöB:

“Ich habe mit dem Großteam über das Thema mit den Brotboxen diskutiert. Dass die Kinder eine warme Mahlzeit brauchen und bekommen sollen steht fest.

Wir sehen keinen Anlass die Regelung zu ändern, weil die Kinder im allgemeinen gut essen und dies so bleiben soll. Wenn wir erst für Einzelkinder die ganze Regel ändern, haben wir wegen eine/ einer Kostverächterin, ggf. gleich mehrere Kinder, die keine warme Mahlzeit zu sich nehmen.

Für die Kinder, die aus irgendeinem Grund nicht mitessen können, gibt es immer noch ausreichend Zeit aus ihren Brotboxen zu essen.

Bitte ermutigen Sie die Eltern betroffener Kinder sich persönlich an die ErzieherIn zu wenden. Wir finden sicher eine Lösung.

Ich bitte um Ihr Verständnis.”

Wir bleiben noch kurz beim eFöB: die Erzieher baten darum, dass nur diejenigen den Fahrstuhl im eFöB nutzen, die diesen auch benötigen.

Also: alle ohne Kinderwagen, ohne sehr kleine Menschen an der Hand, ohne Rollstuhl, mit wenig Gepäck und mit gesunden Beinen: bitte nehmt die Treppen! 

Die Erzieher müssen häufig lange warten, bis sie mit den gehbehinderten Kindern und den Rollstuhlfahrern den Fahrstuhl nutzen können. DANKESCHÖN!!!

+++TERMINE+++TERMINE+++TERMINE+++

Elterncafé im eFöB:

Am 4.12. findet von 16:30 Uhr bis 18:00 wieder das Elterncafé im eFöB statt. Hier kann man mal in Ruhe mit der eFöB-Leitung sprechen und nicht nur zwischen Tür und Angel mit den Erziehern. 

Wer teilnehmen möchte und Kinder hat, die in der Zeit nicht beim Fußball, Klavier oder Wasserballett sind – bringt sie einfach mit!

BVG-Schülertickets:

Wer noch kein Schülerticket hat, weil es wahlweise noch nicht beantragt wurde oder in der Post ist (laut BVG sind rund 18.000 Tickets unterwegs), dessen Kind kann noch bis zum 31.12.19 mit dem Schülerausweis die BVG und die S-Bahn nutzen. 

Wer noch keinen Schülerausweis hat – bei Frau Saliba ein Passbild vom Kind abgeben. Und dann den Ausweis hier zusammen mit einem Bild vom Kind hochladen und warten.

Hatten wir euch das nicht schon mal gesagt? 😉 Egal!

Haben wir was vergessen? Na, der nächste Newsletter kommt bestimmt!

Wir danken allen engagierten Eltern für die Arbeit im ersten Halbjahr – DANKE, ihr seid toll!!! 

Und allen Leserinnen und Lesern danken wir für das konstruktive Feedback zum Newsletter (gerne mehr davon! Und gerne an uns direkt und nicht um drei Ecken über Lehrer*innen…). Aber natürlich dürft ihr den Newsletter auch bei den Lehrer*innen loben 🙂 

Euch eine entspannte Vorweihnachtszeit, noch entspannteres Fest, wir freuen uns auf euch im Neuen Jahr!

Euer GEV Vorstand

Markus Brückle, Nicole Klauß, Sophie Reiske und Monique Rettschlag

gev.vorstand@eltern-flaemingschule.de

https://eltern-flaemingschule.de
30Nov/19

2. Leserausch in der Flämingschule

Schon zum zweiten Mal fand in der Flämingschule der Leserausch statt: bekannte Kinderbuchautor*innen lasen in der ersten Novemberwoche aus ihren Büchern vor. 

Frau Fellbaum hat auch dieses Mal wieder die Herkulesaufgabe vollbracht, fünf bekannte Kinderbuchautoren an die Flämingschule zu holen.

Hier ist das beeindruckende Line-up:

Lena Hach „Wanted“

Ute Krause  „Die Muskeltiere – Einer für alle – alle für einen“

Sabine Ludwig „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“, „Pandora und der phänomenale Mr. Philby“

Christina Erbertz „Die Helikopterbande und das Raubtier aus China“ 

Michael Petrowitz  „Kung-Fu im Turnschuh“

Alle Autor*innen haben einen eng gesteckten Terminplan und so bedarf es einiger Telefonate und vieler Emails, bis die Autor*innen dann im November im Mehrzweckraum sitzen und aus ihren Büchern lesen.

Im nächsten Jahr geht es weiter und die ersten Mails sind diesbezüglich schon geschrieben.

Vielen Dank allen, die dieses Projekt möglich gemacht haben- allen voran natürlich Frau Fellbaum!

Und vielen Dank an euch Eltern, die ihr so viel in die Leseschweine gespendet habt, dass alle Kosten für die Lesungen gedeckt werden konnten!

Hier findet ihr ein paar Bilder von den Lesungen:

Lena Hach

Lena Hach
Ute Krause
Ute Krause
Sabine Ludwig
Christine Erbertz
Michael Petrowitz
30Nov/19

Vorlesetag

Jedes Jahr findet bundesweit der bundesweite Vorlesetag statt: überall wird gelesen: in Bibliotheken, in Flüchtlingsheimen, in Jugendclubs und natürlich in Schulen: der 15.11. November stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des Buches.

Abgesehen mal davon, dass zuhören, wenn jemand liest, eine coole Sache ist, es ist auch wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder, denen häufig vorgelesen wird, einen besseren Wortschatz und über eine bessere Ausdrucksweise verfügen als Kinder, die viel Zeit vor Bildschirmen verbringen. Mehr Gründe, Kindern etwas vorzulesen, findet ihr HIER:

Auch viele Eltern der Flämingschule waren wieder dabei, haben ein Plakat gebastelt und und lasen dann eine Schulstunde lang aus einem Buch vor (das ihre Kinder auswählen).

Der nächste Bundesvorlesetag ist übrigens am 21.11.2020!

Wer noch eine Füllung für den Nikolausstiefel oder das eine oder andere Weihnachtsgeschenk braucht – ihr wisst ja “Bücher sind das neue Tablet” : hier findet ihr die Plakate der vorgelesenen Bücher:

_CML9944
_CML0173
_CML0171
_CML0170
_CML0169
_CML0168
_CML0167
_CML0165
_CML0164
_CML0163
_CML0162
_CML0161
_CML0160
_CML0159
_CML0158
_CML0157
_CML0156
_CML0155
_CML0154
_CML0153
_CML0151
_CML0150
_CML0148
_CML9948
previous arrow
next arrow
_CML9944
_CML0173
_CML0171
_CML0170
_CML0169
_CML0168
_CML0167
_CML0165
_CML0164
_CML0163
_CML0162
_CML0161
_CML0160
_CML0159
_CML0158
_CML0157
_CML0156
_CML0155
_CML0154
_CML0153
_CML0151
_CML0150
_CML0148
_CML9948
previous arrow
next arrow

29Nov/19

Fläming-Telegramm 01.12.2019

Arbeitsgemeinschaften:

Wie ihr (und vor allem eure Kinder) schon gemerkt habt: es gibt aktuell quasi keine AGen an der Flämingschule.

Das liegt einfach daran, dass an der Flämingschule derzeit zwei Lehrer*innenstellen fehlen. Die Proritäten sind folgendermaßen:

Prio 1: Abdeckung der Stundentafel

Prio 2: Vertretungsunterricht

Prio 3: Arbeitsgemeinschaften/ Sprachförderung

Und da wäre dann noch die Sache mit der Türkisch-AG für die Schüler*innen mit türkischer Muttersprache. Da liegt die Sache beim Bezirk. Der reagiert auf die Anfrage wie immer: erst mal gar nicht. Frau Wendt ist da dran.

Apropos „dran bleiben“: einige Kinder an der Flämingschule (hier sind es überwiegend Willkommenskinder aber auch Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder, bei denen die Unterstützung zuhause nicht so richtig vorhanden ist) können nicht gut (genug) lesen. Aufgrund der Personalsituation fallen die Sprachförderstunden häufig aus. 

Wir wollten mal leise nachhören, ob jemand von euch (oder die Großeltern eurer Kinder), Zeit hätte, sich einmal pro Woche etwas vorlesen zu lassen? Wichtig, ist hier, dass die Lesepatin oder der Lesepate (gerne auch häufiger) zuverlässig Zeit erübrigen kann. Möglich wäre hier auch die 1. Stunde, dann könnte man danach sein Tagwerk beginnen… 

Also – wir brauchen euch! Meldet euch gerne bei uns: gev.vorstand@eltern-flaemingschule.de.

Die Zukunft des Fördervereins ist gesichert: neue Vorstandsmitglieder wurden gefunden und starten im zweiten Halbjahr. Wer sich hier engagieren möchte – immer gerne: kontakt@fv.flaeming-grundschule.de

Die großen Projekte in 2020 sind der Flohmarkt im Frühjahr  und das Sommerfest am 23.06. Das Veranstaltungsteam steht in den Startlöchern und wird bei Gelegenheit informieren, wer, wann, wie hier helfen kann!  

Smartphones in der Schule und im Hort:

Alle wissen, wie die Regel ist und in der Schule wird sich auch (zumindest von den meisten) daran gehalten: Smartphones bleiben ab dem Schulhoftor ausgeschaltet und können erst nach der Schule wieder benutzt werden. Wenn sich Kinder daran nicht halten: kommt das gute Stück in DEN Schrank im Schulsekretariat. Bis zum Ende des Schultages. Bei Wiederholungsschülern: bis zum Ende der Woche.

Diese Regel gilt auch im eFöB. Daran halten sich aber nicht alle Schüler. 

Mittagessen I/ Raumsituation:

Auf der letzten Bezirkselternkonferenz (BEA) fragten wir noch mal nach, wie es sich hier mit den leerstehenden Räumen im eFöB so verhält. Es gab nun eine Besichtigung der infrage kommenden Räume.

Alles ganz kompliziert, Kellerräume zu niedrig, Erdgeschossräume müssen umgebaut werden. Dieser Aufwand! Die Zeit wird knapp! Diese Kosten. Und das alles nur für 3 Stunden um die Mittagszeit. Könnte also noch dauern. Details? Siehe Newsletter.

Sobald sich hier Neues ergibt: ihr erfahrt es zuerst!

Mittagessen II / Brotboxen:
Wir bleiben beim Essen: die Schülerinnen und Schüler  der 4. -6. Klassen können sich aussuchen, ob sie zum Mittagessen gehen oder nicht. 

Die Schülerinnen und Schüler der 1.-3. Klassen essen im Klassenverband – hier die offizielle Regelung bei diese Thematik: wenn die Kinder das Essen nicht essen mögen, warten diese Kinder solange, bis die anderen fertig sind mit dem Essen und dürfen erst dann was aus der Brotbox essen. Eltern, die mit dieser Lösung nicht zufrieden sind, wenden sich bitte direkt an die Erzieher und / oder an die Leitung vom eFöB, Frau Erlen: nina.erlen@nbhs.de. Es werden dann individuelle Lösungen gefunden. 

Wir bleiben noch kurz beim eFöB: die Erzieher baten darum, dass nur diejenigen den Fahrstuhl im eFöB nutzen, die diesen auch benötigen.

Die Erzieher müssen häufig lange warten, bis sie mit den gehbehinderten Kindern und den Rollstuhlfahrern den Fahrstuhl nutzen können. DANKESCHÖN!!!

+++TERMINE+++TERMINE+++TERMINE+++

Elterncafé im eFöB:

Am 4.12.findet von 16:30 Uhr bis 18:00 das Elterncafé im eFöB statt. Hier kann man mal in Ruhe mit der eFöB-Leitung sprechen und nicht nur zwischen Tür und Angel mit den Erziehern. 

Wer teilnehmen möchte und Kinder hat, die in der Zeit nicht beim Fußball, Klavier oder Wasserballett sind  – bringt sie einfach mit!

BVG-Schülertickets:

Wer noch kein Schülerticket hat, weil es wahlweise noch nicht beantragt wurde oder in der Post ist (laut BVG sind rund 18.000 Tickets unterwegs), dessen Kind kann noch bis zum 31.12.19 mit dem Schülerausweis die BVG und die S-Bahn nutzen. 

Wer noch keinen Schülerausweis hat – bei Frau Saliba ein Passbild vom Kind abgeben. Und dann den Ausweis hier ->  https://www.bvg.de/de/abo-online/schuelerticket zusammen mit einem Bild vom Kind hochladen und warten.

Wir danken allen engagierten Eltern für die Arbeit im ersten Halbjahr – DANKE, ihr seid toll!!! 

Und allen Leserinnen und Lesern danken wir für das konstruktive Feedback zum Newsletter (mehr davon!) 

Euch eine entspannte Vorweihnachtszeit, noch entspannteres Fest, wir freuen uns auf euch im Neuen Jahr!

Euer GEV Vorstand

04Nov/19

+++Fläming-Newsletter No.7+++

Guten Morgen zusammen,

dürfen wir euch mal kurz bei der Lektüre der Sonntagszeitung unterbrechen? 

Wir beginnen gleich mit einer Information in eigener Sache: von diesem Newsletter gibt es erstmals zwei Versionen, einmal den Klassiker, den Fläming-Newsletter, in gewohnter Länge, mitunter polemisch, kritisch und und in der Regel voll parteiisch. Dann ist da unser neues Baby: das Newsletter-Telegramm, eher kurz und knackig, sachlich und prägnant, benfittig und leichtlesig und vor allem porentief neutral. Damit reagieren wir auf den einen oder anderen Leserwunsch. 
👉 So sind wir nämlich! Gern geschehen!

Zum Newsletter-Telegrammhier entlang, bitte!

Weiterlesen